Teil 2: Wieso die meisten Immobilien bei uns durchfallen

Erschienen in Investment-TippsTeil 2: Wieso die meisten Immobilien bei uns durchfallen

Attraktive Rendite-Immobilien in der Schweiz gibt es nicht wie Sand am Meer. Aber es gibt sie. Das Team von Severin Tobler sorgt dafür, dass crowdhouse genau diese Objekte findet. Im Durchschnitt müssen sie dafür 35 verschiedene Immobilien überprüfen, bevor sie ein geeignetes Objekt finden. Diese landen am Schluss als Investitionsobjekte auf unserer Webseite. Dieser Artikel beschäftigt sich für einmal mit den anderen 34 Objekten – und mit den Gründen, wieso sie unseren Ansprüchen nicht gerecht werden.


Von Severin Tobler
Team Lead Real Estate Investment


TEIL 2
(Hier gehts zum ersten Teil des Artikels)

Es gibt viele Gründe, wieso wir uns gegen ein Objekt entscheiden. Vor kurzem habe ich Ihnen im ersten Teil dieses Artikels bereits 5 der häufigsten Gründe vorgestellt, wieso ein Objekt bei unserer Prüfung durchfällt. Im zweiten Teil darf ich Ihnen 5 weitere Gründe erläutern.

6. Schlechte Vermietbarkeit – suboptimale Grundrisse und Wohnungsgrössen
Kaum eine Schweizer Stadt verfügt heute noch über nennenswete Baulandreserven. Viele Menschen suchen Wohnungen mit hohem Ausbaustandard und grossen Wohnflächen. Deshalb zieht es sie immer mehr in die Agglomerationen. Damit ein Wohnangebot in der Agglomeration eine echte Alternative zu einer Stadtwohnung ist, müssen insbesondere die Grundrisse und die Wohnfläche attraktiv sein – denn genau das ist bei den Mietern, die auf das Wohnen im Stadtzentrum verzichten, besonders gefragt.

7. Negative Entwicklungsaussichten des Standorts
Nicht jede Ortschaft in der Schweiz konnte in den letzten Jahren einen Bevölkerungszuwachs verzeichnen. Wenn Menschen von einem Ort wegziehen, gibt es dafür in der Regel Gründe. Damit eine Vermietung der Liegenschaft garantiert werden kann, sind Aspekte wie Bautätigkeit und Leerstandsquoten entscheidend. Liegenschaften, die an einem Standort stehen, wo gerade viel Wohnraum gebaut wird oder viel Wohnraum verfügbar ist, stossen kurz-, mittel- oder langfristig auf grössere Konkurrenz – und sind dementsprechend schwieriger zu vermitteln.

8. Schlechte Mikrolage
Die Nachbarschaft trägt massgeblich dazu bei, wie wohl man sich in seiner Wohnung fühlt. Steht neben der eigenen Wohnung eine Kehrrichtsverbrennungsanlage oder ein Atomkraftwerk, drückt das unweigerlich auf die Lebensfreude. Dementsprechend schwierig, sind solche Wohnungen zu vermitteln.

9. Zu hoher Anteil an Gewerbe
Dass in einer Liegenschaft sowohl Mietwohnungen wie auch Gewerbeflächen vorzufinden sind, ist nicht ungewöhnlich. Beträgt der Anteil an Gewerbeflächen allerdings über 25%, ist Vorsicht geboten. Die Höhe und die Nachhaltigkeit der Renditen werden dadurch negativ beinflusst.

10. Backgroundcheck des Eigentümers
Hinter jeder Liegenschaft stehen Menschen. Wie zuverlässig diese Menschen in der Vergangenheit gearbeitet und gewirtschaftet haben, lässt sich gewissenhaft überprüfen. Stellen wir fest, dass ein Eigentümer oder ein Unternehmer in der Vergangenheit mehrmals durch wirtschaftlichen Misserfolg und unsorgfältige Arbeitsweise aufgefallen ist, ist dies ein klares Indiz für uns, die
Finger von einer Liegenschaft zu lassen.

Die 10 Punkte, die ich Ihnen nun erläutert habe, sind zwar massgebend, aber keinesfalls hinreichend. Die interne Prüfung eines Objektes erfolgt bei uns anhand von 100 verschiedenen Punkten. Diese Prüfungen sind enorm zeitaufwendig – aber notwendig. Nur wenn wir mit mikroskopischer Genauigkeit an unsere Liegenschaften herangehen, können wir Ihnen die Qualität bieten, die Sie von unseren Objekten erwarten.

Haben Sie Fragen zu unserem Selektionsprozess? Unser Team steht Ihnen jederzeit für Auskünfte zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter +41 (0) 44 377 60 60 oder per Mail an info@crowdhouse.ch

Weitere Neuigkeiten