Tokio by night

Markt

«Japanisches Szenario» – wie das Land der aufgehenden Sonne in die Tiefzins-Falle geriet

26. September 2019

Eine mögliche Zinswende wurde in den vergangenen 5 Jahren von Quartal zu Quartal hinausgeschoben. Nun scheint sie in der Schweiz auf lange Frist unwahrscheinlich. Es droht ein «japanisches Szenario». Im Land der aufgehenden Sonne dümpeln die Leitzinsen seit Mitte der 90er-Jahre um die 0 %-Marke. Was genau ist passiert?

Um eines vorweg zu nehmen: Japan verzeichnet seit 30 Jahren ein geringes Wachstum, konstant tiefe Zinsen und kaum Inflation. Dennoch ist das Land reich geblieben – eine Verschlechterung des Lebensstandards ist weder mess- noch erkennbar. Das, obschon die japanische Wirtschaft seit Jahren stagniert. 

Der Beginn der japanischen Tiefzinspolitik

Die Ursache für die aktuelle japanische Zinspolitik liegt in der «Keiki Bubble» in der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre. Im Jahr 1985 vereinbarten die G5-Staaten – namentlich USA, Japan, Deutschland, Grossbritannien und Frankreich – eine Abwertung des US-Dollars gegenüber den Währungen der anderen vier Länder. In der Folge steigerte der Yen seinen Wert in kontrollierter Form innerhalb von 24 Monaten um mehr als 100 %. 

Das rief Spekulanten auf den Plan. Sowohl japanische wie auch internationale Investoren allozierten ihr Kapital in Assets, deren Werte mit dem Yen verknüpft waren, um von dessen Wertsteigerung zu profitieren. Insbesondere japanische Immobilien gerieten in den Fokus der Anleger. Am Höhepunkt der Blase waren bis zu zwei Drittel des weltweiten Immobilienwertes in der Stadt Tokio konzentriert. Der Park des Kaiserpalastes im Zentrum von Tokio war gemäss Schätzungen genau so viel Wert, wie ganz Kalifornien.

Trügerische Spirale und die Rolle der japanischen Nationalbank

Um der Aufwertung des Yens entgegenzuwirken, senkte die japanische Nationalbank den Leitzins von 9 % im Jahre 1980 auf 2,5 % im Jahr 1987. Das goss zusätzlich Öl ins Feuer.

Besonders kritisch wurde die Situation, als japanische Banken damit begannen, die überbewerteten Immobilien als Sicherheiten für neue Kreditvergaben zu akzeptieren. Ein Grossteil dieser Kredite floss unmittelbar zurück in den japanischen Immobilienmarkt. Einfacher gesagt: Mit Immobilien abgesicherte Kredite dienten dem Kauf von neuen Immobilien. Um dem ungesunden Anstieg der Aktien- und Immobilienpreise ein Ende zu bereiten, sah sich die japanische Zentralbank gezwungen, den Leitzins wieder zu erhöhen.

Das führte 1990 zum Platzen der Blase. Der Wert von Immobilien und Aktien brach zusammen. Das Wirtschaftswachstum und die Inflation brachen ein. Die japanische Nationalbank reagierte mit einer erneuten, drastischen Senkung der Zinsen – um die ins Stocken geratene japanische Wirtschaft wieder zum Laufen zu bringen. Der Beginn einer langanhaltenden Tiefzinsperiode, aus der das Land bis heute noch keinen Ausweg gefunden hat.

Auch für die Schweiz ein mögliches Szenario?

Das Beenden einer einmal begonnenen Tiefzinsperiode bringt diverse Schwierigkeiten mit sich. Jeder Zinsanstieg birgt die unmittelbare Gefahr, den Aufschwung einer Wirtschaft abrupt zu stoppen. Hinzu kommt die grosse Gefahr, durch einen solchen Schritt massive Turbulenzen an den Börsenmärkten auszulösen. Als die US-Notenbank die Zinsen im Dezember 2018 erhöhte, brachen die Aktienkurse weltweit ein. 

Besonders prekär gestaltet sich die Situation für die Schweizer Nationalbank. Ihr Hauptziel ist es, eine Aufwertung des Schweizer Frankens zu verhindern. Dementsprechend ist sie unmittelbar abhängig von den Zinsentscheiden der europäischen Zentralbank. Diese hat zwar Ende 2018 ihre Anleihekäufe eingestellt und damit einen ersten Schritt Richtung Zinswende gemacht – innerhalb von nur einem Jahr haben sich diese Pläne allerdings in Luft aufgelöst. Angesichts der wirtschaftlichen Entwicklungen innerhalb des EU-Raumes hält die EZB stärker denn je am eingeschlagenen Kurs fest und beginnt per 1. November ein erneutes Anleihekaufprogramm. Anders als noch vor einem Jahr glauben heute nur noch wenige Experten daran, dass eine Rückkehr zu einer geldpolitischen Normalsituation in absehbarer Zeit realisierbar ist. 

Fazit: Es kann noch sehr lange dauern

Was bedeutet das für die Schweiz? Mit Rückblick auf die Situation in Japan kann gesagt werden: Ein langanhaltendes Tiefzinsszenario ist für die Schweiz in den letzten Monaten realistisch geworden. Der Ausnahmezustand könnte zum Normalzustand werden und Investoren sehen sich langfristig mit neuen Voraussetzungen und Herausforderungen konfrontiert.

Die bereitgestellten Informationen dienen Werbezwecken. Sie sind nicht als persönliche Empfehlung aufzufassen und berücksichtigen weder die Anlageziele noch die Anlagestrategien oder die finanzielle Situation oder Bedürfnisse einer bestimmten Person. Die Informationen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Abschluss einer finanziellen Transaktion irgendeiner Art dar. Crowdhouse gibt keine Gewähr hinsichtlich des Inhalts und der Vollständigkeit der Informationen und lehnt jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung der Informationen ergeben. Die Informationen sind nur zum Zeitpunkt ihrer Erstellung aktuell und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Ohne schriftliche Genehmigung von Crowdhouse dürfen diese Informationen weder vervielfältigt noch an Dritte verteilt beziehungsweise weitergegeben werden. Crowdhouse erbringt keine Rechts- oder Steuerberatung.

Im Zusammenhang mit Immobilienanlagen bestehen diverse Risiken (u.a. Abhängigkeit von konjunkturellen Entwicklungen, Bewertungsrisiko, Marktrisiko bezüglich Mieterträgen, Zinsentwicklung, begrenzte Liquidität im Immobilienmarkt, Risiken im Zusammenhang mit der Erstellung, Instandsetzung- und haltung von Liegenschaften). Eine nicht abschliessende Aufzählung solcher Risiken kann unter https://crowdhouse.ch/de/risikohinweise abgerufen werden. Es wird empfohlen, sich vor jeder Investition in Immobilienanlagen von einem Finanz- und/oder Steuerexperten beraten zu lassen.