«Das Glück ist mit den Mutigen»

Erschienen in Company News«Das Glück ist mit den Mutigen»

Vor gut 2 Monaten ist crowdhouse an die Lerchenstrasse umgezogen. In den Büros gibt es täglich Veränderungen. Die beeindruckendsten davon, stammen von Bruno Lütolf. Der Künstler hat die neuen Kunstwerke  für den Kundenbereich und den Board Room geschaffen. Wir freuen uns, dass er sich für ein kurzes Gespräch Zeit genommen hat.



Lieber Bruno, danke dass du dir für dieses Gespräch Zeit nimmst. Kunstwerke für ein Fintech-Unternehmen. Das dürfte auch für dich nicht alltäglich sein. Wie ist es dazu gekommen?

Ich kenne Robert (Anm. Robert Plantak, CEO crowdhouse) schon seit er ein Dreikäsehoch ist und bin ein Freund der Familie. Als im Büro die Wände gestrichen werden mussten, habe ich dabei geholfen. Dabei ist mir sofort aufgefallen, dass den Räumen etwas Essentielles fehlt. Ich habe darum angeboten, für diese Räume eigene Kunstwerke zu schaffen. So ist das entstanden.


Ist es dir schwer gefallen, Ideen für dieses Projekt zu entwickeln?

Nein. Im Gegenteil. Schon als ich die Räume und die ganze Atmosphäre wahrgenommen habe, hatte ich eine klare Vorstellung davon, was ich gerne schaffen würde.


Es ist eigentlich ein Unding, einen Künstler nach der Bedeutung des eigenen Werks zu Fragen. Kannst du uns trotzdem erklären, wo du die Verbindung deiner Kunstwerke zu crowdhouse siehst?

Als ich hier war, um beim Streichen der Wände zu helfen, ist mir sofort aufgefallen, wie sehr die Bewegung bei crowdhouse im Zentrum steht. Um mich rum hatte sich in diesem Moment sehr viel bewegt. Ständig sind Leute an mir vorbei, haben den Raum betreten und wieder verlassen. Diese Bewegung ist für das, was crowdhouse täglich macht, entscheidend. Es geht darum, Leute zu bewegen. Dieses Element der Bewegung findet sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise in den beiden Kunstwerken. Beispielsweise können bei beiden Kunstwerken einzelne Elemente bewegt werden. Man kann mit den Figuren spielen. Selber etwas an andere Orte platzieren.

«Die 7 Weisen» – das Kunstwerk im Board Room:


In diesem Raum ist mir sofort aufgefallen, dass der Tisch aussieht wie ein Schiff. Dieses Schiff muss auf etwas zusteuern. Die Leute, die sich hier treffen, tun dies, um etwas in Bewegung zu setzen. Im Zentrum des Bildes sind zwei Figuren, die interagieren. Hier spielen unterschiedliche Faktoren eine Rolle. Zum einen sind das knallharte Zahlen. Sie sind in der Mitte dargestellt. Doch das alleine reicht nicht aus. Um gemeinsam weiterzukommen, bedarf es der Kommunikation. Wörter. Buchstaben. Auch diese Kommunikationsebene ist dargestellt. Oben rankt der Schriftzug «La fortunata auita gli audaci». Das Glück ist mit den Mutigen. Ein Omen, das sehr gut zu einem Ort passt, an dem schwierige Entscheidungen gefällt werden müssen.


Das Kunstwerk im neuen Kundenbereich:


Das Element der Bewegung ist auch für dieses Werk entscheidend. Im Zentrum des Bildes ist eine Brücke. Es geht darum, Leute über diese Brücke zu führen. Auch hier spielen Zahlen eine entscheidende Rolle. Aber die Bewegung kann nur stattfinden, wenn die Masken abgenommen werden. Nur wenn die Mitarbeiter zeigen, wer sie wirklich sind, kann es Ihnen gelingen, Menschen zu bewegen und sie sicher über die Brücke zu führen.


Gibt es etwas, dass dir ganz besonders an den Kunstwerken gefällt?

Dass jeder das Bild verändern kann. Man kann Elemente umstellen und mit den Figuren spielen. Das gefällt mir sehr. Ich denke, das ist in dieser Form einzigartig.


Deine Kunstwerke werden hier von vielen Augen betrachtet werden. Was wünschst du dir, dass passiert, wenn jemand deine Bilder betrachtet?

Dass diese Person bewegt wird. So einfach es tönt – ich denke, das ist das Grösste, was ein Kunstwerk überhaupt auslösen kann.


Lieber Bruno. Vielen herzlichen Dank, dass du dir Zeit genommen hast.

 

Weitere Neuigkeiten