Company News, Investieren

3 unnötige Probleme – wieso Investoren beim Kauf von Rendite-Immobilien so oft scheitern

16. August 2018

Schweizer Rendite-Liegenschaften sind gefragt. Dementsprechend gut müsste eigentlich der Markt funktionieren. Allerdings tuen sich gerade private und kleinere bis mittlere institutionelle Investoren beim Kauf schwer. Die Gründe liegen auf der Hand.

Wussten Sie, dass der Immobilienmarkt weltweit der grösste Markt überhaupt ist? Das Gesamtvolumen von 217 Billionen Dollar übersteigt dasjenige des weltweiten Aktienmarktes und der gesamten Bargeldmenge auf der Welt deutlich – und erst recht dasjenige von den «boomenden» Kryptowährungen. Diese Grafik bringt die Grössenverhältnis eindrücklich in Perspektive:

vergleich-immobilien

Alleine in der Schweiz werden jährlich Handänderungen für Immobilien im Wert von über 35 Milliarden Franken umgesetzt. Einem Markt, der so gross ist, unterliegen sicherlich hocheffiziente Prozesse. Oder? Könnte man meinen. Wer selber schon einmal versucht hat, eine Rendite-Liegenschaft zu erwerben, wird dem nicht zustimmen können. Denn der weltweit grösste Markt ist auch im 21. Jahrhundert geprägt von Ineffizienz, Intransparenz und beschränkten Zugängen. Insbesondere folgende 3 Probleme machen sowohl privaten wie auch institutionellen Interessenten beim Immobilienkauf schwer zu schaffen.

Problem 1: Die meisten Objekte landen gar nie auf dem offenen Markt

Wer ein Auto kaufen will, wird online fündig. Dasselbe gilt für Kleidung, Uhren, Schmuck, Aktien, Gold und fast jedes andere beliebige Gut. Doch wo findet man Angebote für Rendite-Immobilien? Gängige Immobilien-Online-Portale müssten hier doch eine zielführende Anlaufstelle sein. In Wahrheit lautet die branchenübliche Devise in diesen Fällen: Bei Objekten, die auf solchen Plattformen landen, ist Vorsicht geboten und oft dient die Aufschaltung seitens des Verkäufers vielmehr einer Marktevaluierung als einer ernsthaften Verkaufsabwicklung. Die wirklich interessanten Angebote werden unter der Hand vergeben – wer da nicht ein riesiges Netzwerk und den Fuss frühzeitig in den Türen hat, bleibt in der Regel von der Party ausgeschlossen.

Problem 2: Die Prüfung der Immobilie wird zur Herkulesaufgabe

Wer Zugriff zu einem auf den ersten Blick spannenden Objekt hat, steht vor dem nächsten Problem. Wie lässt sich professionell evaluieren, ob das Objekt auch wirklich den eigenen Qualitätskriterien entspricht und ins eigene Anlageportfolio passt? Die Grundlage für die eigene Sorgfaltsprüfung sind zahlreiche Dokumente. Und hier wird es in der Regel richtig mühsam. Beim Zusammentragen aller benötigten Dokumente ist allzu oft der berüchtigte Gang von Pontius bis Pilatus nötig. In der Zeit, die dabei verstreicht, können sich bereits vereinbarte Konditionen verändern. Schlussendlich ist es ohne das nötige Know-how schwierig, aus dem Berg an Daten die richtigen Schlüsse für den eigenen Investitionsentscheid fällen zu können.

Problem 3: Keine Transparenz – keine Transaktionssicherheit

Immobilienverkäufer haben ein Ziel vor Augen: Preismaximierung. Um dieses Ziel zu erreichen, lassen sie sich nur ungern in die Karten schauen. Dabei liegen in der Regel alle Trümpfe in deren Hand. Die Verkäuferschaft ist weder verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, wie viele andere Interessenten mitbieten, noch muss sie gemachte Gebote transparent kommunizieren. Es besteht keine Verpflichtung, dem Höchstbietenden den Zuschlag zu geben und das Verkaufsangebot kann jederzeit zurückgezogen werden. Für Kaufinteressenten bedeutet dies in der Regel mehrere Wochen Ungewissheit im kompletten Blindflug mit hohem Frustpotential.

gebaeude
Rendite-Immobilien sind in der Schweiz langfristig gefragt. Dabei bekunden aber gerade private und kleine bis mittelgrosse institutionelle Investoren immer mehr Mühe, an interessante Objekte heranzukommen oder eine Transaktion in vertretbarer Zeit abzuwickeln.

Es braucht einen neuen Ansatz, der den Kauf von Rendite-Immobilien radikal vereinfacht

Schweizer Wohnliegenschaften sind attraktive Investitionsobjekte. Mehr noch: für institutionelle Investoren sind nachhaltige Rendite-Liegenschaften ein unverzichtbarer Bestandteil des eigenen Anlageportfolios. Wie also, lassen sich die riesigen zeitlichen und administrativen Aufwände und die vielen Leerläufe eliminieren? Robert Plantak – CEO der Crowdhouse AG – bietet mit der neuen Immobilien-Plattform zum Alleinkauf eine neuartige Lösung. Der Anspruch ist klar: «Wir machen den Kauf von Rendite-Liegenschaften für private und institutionelle Investoren so einfach wie noch nie».

Robert Plantak

Mit der neuen Plattform zum Alleinkauf eliminieren wir alle mühsamen Hindernisse beim Kauf einer Rendite-Liegenschaft und reduzieren die Transaktionsdauer von mehreren Monaten auf wenige Tage.

Robert Plantak – CEO Crowdhouse AG

Dabei setzt das Zürcher Fintech-Unternehmen auf einfache, aber konsequente Mittel: Auf der Plattform crowdhouse.ch/kaufen werden fortlaufend neue Rendite-Immobilien angeboten. Nutzer können ganz einfach ein eigenes Profil anlegen, alle Objekte ansehen und ihr Interesse mit einem Klick bekunden. Viele der Objekte sind vorverhandelt und werden zu einem Fixpreis angeboten. Andere werden in einem transparenten Online-Bieterverfahren angeboten. Für die Sorgfaltsprüfung liegen alle benötigten Dokumente in einem Dataroom zum Download bereit. Den Zuschlag erhält derjenige Interessent, welcher die Transaktionssicherheit am schnellsten belegen kann. Das Team von crowdhouse sorgt für eine möglichst schnelle Eigentumsübertragung und stellt dabei sicher, dass alle administrativen Hürden so rasch wie möglich überwunden werden. Auf Wunsch kümmert sich crowdhouse auch um optimierte Finanzierungen und die Bewirtschaftung der Liegenschaft.

crowdhouse.ch/kaufen – die neue Plattform der Crowdhouse AG

Der einfache Weg, Anlageimmobilien zu kaufen: Feste Preise, keine Bieterverfahren, keine fehlenden Dokumente, keine langen Verhandlungen – alles aus einer Hand. So funktioniert die neue Plattform private real estate:

http://crowdhouse.ch/kaufen

Die bereitgestellten Informationen dienen Werbezwecken. Sie sind nicht als persönliche Empfehlung aufzufassen und berücksichtigen weder die Anlageziele noch die Anlagestrategien oder die finanzielle Situation oder Bedürfnisse einer bestimmten Person. Die Informationen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zum Abschluss einer finanziellen Transaktion irgendeiner Art dar. Crowdhouse gibt keine Gewähr hinsichtlich des Inhalts und der Vollständigkeit der Informationen und lehnt jede Haftung für Verluste ab, die sich aus der Verwendung der Informationen ergeben. Die Informationen sind nur zum Zeitpunkt ihrer Erstellung aktuell und können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Ohne schriftliche Genehmigung von Crowdhouse dürfen diese Informationen weder vervielfältigt noch an Dritte verteilt beziehungsweise weitergegeben werden. Crowdhouse erbringt keine Rechts- oder Steuerberatung.

Im Zusammenhang mit Immobilienanlagen bestehen diverse Risiken (u.a. Abhängigkeit von konjunkturellen Entwicklungen, Bewertungsrisiko, Marktrisiko bezüglich Mieterträgen, Zinsentwicklung, begrenzte Liquidität im Immobilienmarkt, Risiken im Zusammenhang mit der Erstellung, Instandsetzung- und haltung von Liegenschaften). Eine nicht abschliessende Aufzählung solcher Risiken kann unter https://crowdhouse.ch/de/risikohinweise abgerufen werden. Es wird empfohlen, sich vor jeder Investition in Immobilienanlagen von einem Finanz- und/oder Steuerexperten beraten zu lassen.