20min.ch berichtet - Schweizer wollen mit Wohnungen Geld scheffeln

Erschienen in Aus der Presse20min.ch berichtet - Schweizer wollen mit Wohnungen Geld scheffeln

Michael Meier Michael Meier am 03. Jun 2016

20min.ch berichtete heute über Alternativen zu Aktien- oder Obligationsmärkten. Viele Schweizer kaufen sich Eigentumswohnungen und vermieten diese anschliessend. Haupttreiber dieses Trendes ist gemäss dem Artikel der Anlagenotstand und die risikoreichen Aktien bzw. unrentablen Obligationen. Auch drohende Negativzinsen geben diesem Trend einen Schub - verschiedene Banken haben es in den letzten Wochen in Erwägung gezogen, Negativzinsen an die Sparkonti der Kunden weiterzugeben. 

Gemäss der Umfrage von 20min.ch würden 51% ihre Eigentumswohnungen vermieten, während den anderen 49% der Aufwand zu gross ist.

Beim Kauf von Eigentumswohnungen werden jedoch vor allem von Laien oftmals die Risiken unterschätzt. Einzelne Wohnungen bergen grosse Klumpenrisiken. Mieterwechsel und Leerstände wirken sich massiv auf die Rendite aus, da im Gegensatz zu einem Mehrfamilienhaus mit mehreren Wohnungen, gleich der komplette Mietzins entfällt. Zusätzliche Risiken bergen unterschätzte Instandhaltungskosten und fehlende Erneuerungsfonds.

Viele "Feierabend-Immobilieninvestoren" vergessen dabei vor allem, dass Sie für den gesamten Betrag, im Gegenteil zur Investition via crowdhouse.ch, solidarisch haften. Fällt also langfristig ein Mieter aus und wird kein Neuer gefunden, muss der Eigentümer in die Tasche greifen und drauf zahlen.

Deshalb teilen wir die kritische Meinung des Verfassers des Berichtes. Immobilienkäufe sollten immer von kompetenten Experten auf Herz und Nieren geprüft werden. 

Aus diesem Grund haben wir crowdhouse.ch ins Leben gerufen. Bei uns finden sich nur Immobilien, welche vorab von drei voneinander unabhängigen Experten geprüft wurden. Alle Immobilien verfügen über mindestens sechs Wohneinheiten. Somit wird das Risiko ausreichend diversifiziert. Die Objekte sind in aller Regel im Neubauzustand oder Kernsaniert. Für jedes Objekt wird ein Sicherheitsfonds geäuffnet. Die Verwaltung wird von Profis vorgenommen.

Weitere Neuigkeiten